HfG-Rundgang 17

Max Brück in der Seifenfabrik Kappus, Foto Janine Bächle

Der HfG-Rundgang macht vom 18. bis 20. Juli erstmals in der Seifenfabrik Kappus Station. Max Brück lädt hier in seiner gotischen Bauhütte zum Waffenbasteln ein.

zum Schirn Tipp

 
Bertille Bak, Faire Le Mur, 2008, Filmstill [detail], Copyright the artistplayDouble Feature: Bertille Bak
Paparazzi FilmstillplayPAPARAZZI!
Ulla von Brandenburg, Die Straße, Filmstill, 2013, Copyright the artistplayDOUBLE FEATURE: ULLA VON BRANDENBURG
playUNENDLICHER SPASS
 
 
 
 

Wer sind wir und warum? Der Lüscher-Farben-Test

Das Farbspektrum des Lüscher-Farben-Tests

In der SCHIRN-Rotunde kann sich der geneigte Zeitgenosse noch bis Ende August einer „Farbreinigung“ unterziehen. Der vermeintlichen oder tatsächlichen Wirkweise von Farben haben sich in der Vergangenheit immer wieder Künstler und Forscher gewidmet.

Pashmina. Absolventen der Städelschule 2014

Moritz Grimm, Molli, 2014<br />Installationsansicht, MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, Foto: Axel Schneider © MMK Frankfurt<br />

Die Ausstellung im MMK Zollamt präsentiert die Abschlussarbeiten von 34 jungen Künstlerinnen und Künstlern.

"Das ist superstimmig"

René Möllers (27), Designer aus Frankfurt, hat sich die Ausstellung 'Unendlicher Spaß' angeschaut, Foto: Schirn Kunsthalle Frankfurt

René Möllers (27), Designer aus Frankfurt, hat sich die Ausstellung „Unendlicher Spaß“ angeschaut. Im Besucherinterview erzählt er, warum seine Erwartungen übertroffen wurden.

Double Feature: Bertille Bak

Bertille Bak, Faire Le Mur, 2008, Filmstill [detail], Copyright the artist

Am 30.07. zeigt die SCHIRN im DOUBLE FEATURE den Film „Faire le mur“ der französischen Künstlerin Bertille Bak. Im Anschluss an ein Gespräch wird ihr Lieblingsfilm „La Cabale des Oursins“ von Luc Moullet zu sehen sein.

Josh Kline: Totentanz mit Popstars

Josh Kline, Forever 48 (filmstill), 2013, Copyright the artist and 47 Canal, photo: Joerg Lohse

In seinen Videoarbeiten lässt Josh Kline tote Popstars mit digitaler Technik wiederauferstehen. Damit spekuliert er nicht nur darüber, wie Whitney Houston heute über ihren Tod denken würde. Er nimmt auch Bezug auf eine von Selbstoptimierung und Vergänglichkeit besessene Gesellschaft.

Im Namen des DADA

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts spielte und spielt das Manifest in der Kunst eine wichtige Rolle. Der Katalog zur Ausstellung "Unendlicher Spaß" präsentiert einige Manifeste - zwischen heiligem Ernst und purer Albernheit.

 

http://www.schirn-magazin.de/

1